Arbeitsplan Mathematik

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in Mathematik an individuellen Zielen. Nicht alle Schüler arbeiten in der gleichen Kompetenzstufe. (Kompetenzstufen entsprechen den Schuljahren der Regelschulen.) Dadurch ist ein hoher Aufwand bei der zielgerichteten Aufgabenstellung notwendig.

Ich löse dieses Problem, in dem ich jeder Schülerin und jedem Schüler einen individuellen Arbeitsplan erstellen. Dieser umfasst einige Informationen zum Inhalt, zur Dauer und zur anschließenden Lernkontrolle. Weiterhin beinhaltet er eine Liste der von den Schülern zu bearbeitenden Aufgaben. Hinter jeder Aufgabe ist eine ungefähre Zeitangabe, die allen Beteiligten helfen soll, das Arbeitspensum der Schüler einzuschätzen.

Das bedeutet: Wenn Schülerin A am Morgen ihre Hausaufgaben zeigt, sehen ich nach, für welche Zeitdauer die bearbeiteten Aufgaben vorgesehen waren. Entspricht die Dauer in Etwa den Erwartungen, ist alles o.k. Weicht die Dauer jedoch erheblich von der geforderten Zeit ab (nach unten), muss sich der Schüler erklären. Kann er keine glaubwürdige Erklärung für die Zeitunterschreitung liefern, gelten die Hausaufgaben als nicht komplett erledigt.

Der Arbeitsplan soll in der Regel in der vorgegebenen Reihenfolge bearbeitet werden. Bei Schwierigkeiten oder in seltenen Ausnahmen darf die Reihenfolge aber auch geändert werden. Am Ende müssen jedoch alle Aufgaben bearbeitet sein.

Freitags nehme ich die Arbeitsmaterialien der Schüler unregelmäßig mit nach Hause und kontrolliere die bearbeiteteten Aufgaben.

No tags for this post.
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.